Gold: Zahnersatz aus Edelmetall.

Gold wird bereits seit 5.000 Jahren (!) in der Zahntechnik verwendet. Es ist damit der mit großem Abstand älteste heute noch gebräuchliche Dentalwerkstoff.

 

Bis heute schwören viele Zahnmediziner auf Zahnersatz aus Gold. Aus medizinischer Sicht ist es vielen modernen Werkstoffen immer noch überlegen.

Aus ästhetischer Sicht sind Dentalkeramiken wie Zirkonoxid Gold hingegen klar überlegen. Und die heutigen edelmetallfreien Legierungen wie CoCrMo bieten sehr ähnliche Materialeigenschaften wie Gold, zu einem deutlich geringeren Preis.

 

Wird Zahnersatz aus reinem Gold gefertigt?

Früher fertigte der Zahnarzt Inlays oder Overlays aus reinem Blattgold. Die Herstellung war jedoch sehr aufwendig und das Material sehr teuer.

Außerdem ist reines Gold zwar äußerst biokompatibel und widerstandsfähig. Es ist jedoch auch sehr weich und damit anfällig für Verformungen und Abrieb. Gerade für komplexere, festsitzende Versorgungen wie Kronen oder Brücken eignet sich reines Gold daher nicht.

In der Regel werden heute Goldlegierungen verwendet. Es gibt für nahezu jeden Einsatzzweck spezielle Goldlegierungen, die sich in der Oberflächendichte, der Härte und dem Gießverhalten unterscheiden.

Eine Brücke muss beispielsweise möglichst fest und starr sein. Dem Gold werden deshalb z. B. Kupfer oder Zink beigemischt, um es härter zu machen.

Bei einer Füllung würde die gehärtete Legierung beim Kauen den gegenüber liegenden Zahn abschleifen. Legierungen für Inlays haben deshalb einen höheren Goldanteil. Dafür wird Platin oder Palladium beigemischt. Sie verleihen dem gegossenen Stück eine feinere Oberfläche. So wird der Randschluss perfekt und das Loch im Zahn dauerhaft versiegelt.

Hochgoldlegierungen besitzen einen Goldanteil von ca. 75 %, der Rest wird je nach Verwendungszweck beigemischt. Üblich sind Legierungen mit Palladium, Silber, Kupfer, Platin, Zink, Zinn und Iridium.

Im Rübeling Dental-Labor arbeiten wir ausschließlich mit nickelfreien Hochgoldlegierungen. Anstelle von sogenanntem Spargold mit geringem Goldanteil empfehlen wir hochwertige NEM-Legierungen.

 

Die Vor- und Nachteile von Zahnersatz aus Gold

Vorteile

• Härtegrad durch Legierungen bestimmbar

Biokompatibel

Antiallergen

Mit Keramik verblendbar

Extrem langlebig (3-4 mal langlebiger als Komposite)

Auch bei Bruxismus (Zähneknirschen) geeignet

Erlaubt grazilere Kronenpräparationen – geringer Zahnsubstanzverlust

Nickelfrei

 

Nachteile

• Muss im Frontbereich mit zahnfarbenem Werkstoff wie Keramik oder Komposite verblendet werden

Hohe Wärmeleitfähigkeit – Temperaturschmerz möglich

Hohe Kosten

 

 

Ist Zahnersatz aus Gold biokompatibel?

Gold ist überaus korrosionsbeständig. Es reagiert nur gering mit der Mundflora. Gold ist der verträglichste bekannte Dentalwerkstoff.

Allerdings wird Zahnersatz nur sehr selten aus reinem Gold gefertigt. Einige Legierungen enthalten andere Metalle, die Allergien auslösen oder den Körper schädigen können.

Das Rübeling Dental-Labor verwendet ausschließlich biokompatible Hochgoldlegierungen. Sie reagieren kaum mit der Mundflora.

Es können jedoch galvanische Ströme entstehen, falls Sie noch Zahnersatz aus anderen Metallen tragen. Generell versucht man heute, möglichst wenige Metalle in den Körper einzubringen, um Wechselwirkungen zu vermeiden.

Sollten Sie bereits Zahnersatz oder andere Prothesen aus NEM oder anderen Metallen tragen, lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt zu passenden Dentallegierungen beraten, um z. B. Magenprobleme und Mundgeruch aufgrund von galvanischen Strömen zu vermeiden.

 

Für welchen Zahnersatz eignet sich Gold?

Die von uns verwendeten Gold-Legierungen eignen sich hervorragend für eine Vielzahl von Zahnersatzversorgungen. Mit zahnfarbener Keramikverblendung kann Zahnersatz aus Gold sogar im sichtbaren Bereich eingesetzt werden.

Implantat

Brücke

Doppelkronen

Krone

Inlay/Onlay/Overlay

 

Konkrete Anwendungsbeispiele und weitere Informationen zu unterschiedlichen Zahnersatzversorgungen finden Sie auf unseren Themenseiten in der Kategorie Was wir fertigen

 

Welche Alternativen gibt es für Zahnersatz aus Gold?

Dank der SAE-Funkenerosion können wir auch die deutlich günstigeren, edelmetallfreien NEM-Legierungen genau so präzise formen und bearbeiten wie Gold.

Eine weitere Alternative zu Gold ist die extrem harte Zirkonoxid-Keramik.

Der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, welche Werkstoffe sich für bestimmte Versorgungen eignen.

Für eine individuelle Empfehlung lassen Sie sich am besten von Ihrem Zahnarzt beraten.

Preis:
= hoch | = mittel | = niedrig
Ästhetik:
+ = gut | o = mittel | - = schlecht